MacKeeper – Was es ist und warum Sie es nicht installieren sollten



Ausgehend von einem kürzlich erschienenen Artikel auf imore.com möchten wir auch noch unseren Beitrag zu dieser Software liefern. Viele Software-Probleme mit dem Mac lassen sich unserer Erfahrung am Service-Desk nach auf MacKeeper und Ähnliches zurückführen.

MacKeeper ist eine Software, die so manchem vielleicht aus Browser Pop-up Fenstern wie diesem bekannt ist:

1

Beim Surfen im Netz springt plötzlich ein Browser-Fenster in den Vordergrund und erinnert einen daran, den Mac zu säubern. Da diese Pop-Ups oft bei Streaming-Seiten und Ähnlichen aufspringen, soll dem User wohl ein schlechtes Gewissen gemacht und nahegelegt werden, doch auch „private“ Browser-Daten durch das Programm gründlich zu entfernen und seine Spuren zu verwischen.

Schon diese Werbestrategie sollte zu denken geben. Zwar kann man MacKeeper nicht im Internet-Jargon als „Scareware“ bezeichnen – Software, die ihre gesamte Existenzberechtigung nur aus der Verbreitung von Angst und Schrecken unter potentiellen Kunden generiert – da es tatsächlich den Mac reinigt, aber die Werbestrategie nutzt einen ähnlichen Mechanismus.

Wir raten allen Lesern von MacKeeper und Konsorten ab. Leider müssen wir dazu auch die meiste Antiviren-Software, wie zum Beispiel Norton-Antivirensoftware, zählen.

Wie im Artikel „Von Windows zum Mac?“ unter Punkt 4 bereits geschrieben, kommt der Mac in aller Regel ohne Tuning-, Reinigungs-, Sicherheits- und Optimierung-Software aus, ganz im Gegensatz zu Windows-Installationen, bei denen das nachträglich Installieren von Firewall, Virenscanner, Registry-Cleaner und Defragmentierungstools fast schon obligatorisch ist.

Was genau versteht MacKeeper nun unter „den Mac säubern“ und welche Funktionen bietet es noch? Eine saubere Installation von OS X Yosemite und MacKeeper mittels Parallels liefert nach dem zweiten Systemstart folgendes, erschreckendes Bild:

2

Schon nach einer neuen Installation liegen drei Schwerwiegende und ein mittelschweres Problem vor? Da kann etwas nicht stimmen. Entweder weiß Apple nicht, wie sie Ihr Betriebssystem programmieren sollen oder MacKeeper ist ziemlich sensibel, was die Problematik bestimmter Dateien angeht. Ich denke letzteres ist eher der Fall.

3

Die sogenannten „JUNK-DATEIEN“ (sic!) entpuppen sich bei genauerer Betrachtung als Programme, Sprachdateien, Cache und Protokolle. Protokolle dienen der Fehlerfindung, sind sehr klein und werden automatisch gelöscht. Cache-Dateien dienen dem schnelleren Start von Programmen und ähnlichen Dingen, sind tendenziell also eher nützlich, Sprachdateien erklären sich von selbst und Programme sind in der Regel erwünscht. Die Gelisteten sind jedenfalls von Apple mit installiert und sollten, wie „Systemeinstellungen“, auf keinen Fall gelöscht werden. Es ist aber erfreulich, dass sich unter „Binärdateien“ (das sind Programme) zumindest „JustCloud“ findet, das mit MacKeeper mit installiert wurde!

5

Was bietet MacKeeper an Säuberungsfunktionen?

  • Es können ungenutzte Programm vermeintlich sauber deinstalliert werden: Die meiste Software wird meist nur per Drag&Drop installiert, daher erfolgt das Entfernen der Software ebenfalls per Drag&Drop – nämlich in den Papierkorb. Da der Mac z.B. keine Registry besitzt, muss nach der Deinstallation von Software nicht weiter aufgeräumt werden – Dateien, die möglicherweise auf dem System verbleiben, liegen einfach ungenutzt in klar definierten Ordnern, ohne Schaden anzurichten. Software, die per Installer aufgespielt wurde, verfügt in aller Regel auch über einen vom Hersteller bereitgestellten „Uninstaller“, der einen besseren Job macht, als es jede Drittanbieter-Software je könnte. Software, die diesen Prozess für beliebige Applikationen bereitstellt, ist zum Scheitern verurteilt, denn es kann nicht garantiert werden, dass nicht wichtige Dateien des Betriebssystems z.B. mit gelöscht werden. Die Gefahr ist groß, dass der Mac dadurch beschädigt wird.
  • Phishing-Filter für schädliche Webseiten: In Safari und jedem modernen Browser standardmäßig eingebaut.
  • Antivirus: Siehe „Von Windows zum Mac?

Von den Übrigen Optionen wird ebenfalls abgeraten. Entweder weil die Funktion redundant sind, da sie sowieso beim Mac eingebaut sind, oder weil sie nur zweifelhaften nutzen versprechen.

TL;DR (too long, didn’t read):
Wer sich näher mit diesem Thema beschäftigen möchte, dem seien die hervorragenden Artikel unter macmark.de ans Herz gelegt. Macmark.de widmet MacKeeper auch einen eigenen Beitrag, der noch mehr Informationen liefert. Also, bitte ersparen Sie sich und uns viele Probleme und erfreuen Sie sich einfach an Ihrem Rechner im Vertrauen, dass sie sicher und geschützt im Internet unterwegs sein können. Die meisten Probleme erwachsen durch Aktionismus und Software, die das System verschlimmbessert. Sollten Sie dennoch das Gefühl haben, Ihr Rechner verhalte sich nicht wie vorgesehen, kommen Sie zu einem kurzen Check zu uns – wir verfügen notfalls auch über die Tool, ihn von Viren etc. zu befreien.